ante – post*

ante – post*

*lat: vorher – nachher

Als gute Schottin hätte ich gälisch wählen sollen, aber ach … da bekommt Frauchen die Laute nicht in die Maschine. Woher ich diese fremden Worte kenne? Ich habe den lieben, langen Tag nichts anderes zu tun, als zu schauen, zu hören, zu beobachten – Fressen würde natürlich auch dazu gehören, aber Frauchen unterbindet dies leider sehr erfolgreich. Und da Frauchen permanent ihre Nase in die Flimmerkiste hält oder in irgendeinen Blätterschinken und mich häufig an ihren Erkenntnissen teilhaben lässt, ist es ein Leichtes, viele unterschiedliche Dinge zu lernen.

Leider helfen mir die Erkenntnisse in keiner Weise dabei, mich vor dem Friseur zu drücken. Dieses Weib schafft es immer wieder, mich in die Blechkarre zu verfrachten, bevor ich merke, was sie denn eigentlich vorhat. Tja, da hilft mir meine Beobachtungsgabe herzlich wenig.

Aber dieses Mal hat sie es zu weit getrieben. Schneidet mir doch einfach meinen Pony ab. Dabei hatte ich den so schön gezüchtet. Konnte alles beobachten, ohne erwischt zu werden. Niemand, nicht einmal Frauchen, hatte eine Ahnung, was ich im Schilde führte. Und nun? Muss ich mir eine ganz neue Taktik zulegen. Die Zweibeiner erkennen meine Augen! War noch nie der Fall!
Hah!
Als ob ich damit nicht umgehen könnte.
Habe auf Dackelblick, alternativ auf mega-vorwurfsvollen Terrierblick umgestellt.
Funktioniert erste Sahne!
Von wegen, sich durch die Hintertür einen Vorteil schaffen wollen, einem Clever-Schotten ist keiner so einfach gewachsen.

Selbst mein Frauchen muss sich da richtig anstrengen.

PS: Manchmal, aber nur sehr selten, schafft sie es mich zu überlisten. Manchmal tue ich auch nur so. Hund muss den Zweibeiner ja bei Laune halten.

No Comments

Post a Comment